„Span frei“

logo schreinereiBetriebserkundung in der Schreinerei Heckelmann und Kirchner

Am 19.01.2017 von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr besuchte die Klasse 8m die Schreinerei Heckelmann und Kirchner

17 01 19 BE Schrei06in Würzburg-Lengfeld. Dieser "Ausflug" fand im Rahmen des AWT-Unterrichtes (Arbeit-Wirtschaft-Technik) statt. Zu Fuß machten wir uns bei 8° C Kälteauf den Weg. Dort wollten wir die Arbeitsweise und die Produktion in einer modernen Schreinerei erkunden. 

Um 9:00 Uhr kamen dort an und die Führung ging nach einer kurzen Begrüßung los. Der Facharbeiter, Herr Scheber, begrüßte uns im Maschinenraum und erklärte uns im Rahmen der sog. Werkstattfertigung anschließend die Kreissäge. Am Beispiel eines Eichenbohlens bekamen wir eine Sägevorführung, die uns besonders die Sicherheitsvorkehrungen vor Augen führte. Im Anschluss bekamen wir die vollautomatische Plattensäge erklärt.

 

 

 

Ganz genau wurde uns das Säumen sowie das Aufsägen des Kernes eines Eichenbohlens präsentiert. Es schlossen sich die Arbeiten zur Herstellung eines rechten Winkels und der richtigen Brettstärke mit dem Dickenhobel an. Als Nächstes folgte die Erläuterung und „Umrundung“ der Umleimmaschine an die Reihe. 

17 01 19 BE Schrei07 17 01 19 BE Schrei08 17 01 19 BE Schrei09 17 01 19 BE Schrei12
Sägeblätter Plattensäge Programmierfeld Kreissäge in Aktion

 Einen Raum weiter wurde uns ein Schleifautomat mit den verschiedensten Schleifpapieren vorgeführt. Die Schreinerei ist u.a. in der Lage alle möglichen Oberflächen selbst zu bekleben und zu pressen. Dies gilt auch für edle Kunstsstoff- und Echtholzfurniere. Es folgte die Beschreibung des CNC-Bohrroboters, der für exakte Bohrungen z.B. von Seitenteilen bei Schränken benötigt wird.

17 01 19 BE Schrei19 17 01 19 BE Schrei17 17 01 19 BE Schrei27 17 01 19 BE Schrei30
Rund um den Umleimer Werkstückkontrolle "im Schleifrobotter" "Bohrrobotter"

 

Im Bankraum, wo meist die Endbearbeitung stattfindet, bekamen wir eine Erklärung der Feinarbeiten an den Werkstücken, z. B. von aufzuarbeitenden Kirchenbänken. Dabei kommen Montagemaschinen wie z. B. die Tauchsäge oder des Band- und Schwingschleifers zum Einsatz. Zudem besichtigen wir die Anlage zur Spanabsaugung und des Druckluftgenerators. Im Heizraum werden z.B. auch die selbst hergestellten Pellets aus der Spanabsaugung verfeuert.

17 01 19 BE Schrei43 17 01 19 BE Schrei52
Alles nach Plan an der Werkbank Alles rechtwinklig! Garantiert!

 

logo schreiner heckkirchIm Lackierraum durften wir unter genauer Anleitung von H. Scheber selbst die Sprühpistole in die Hand nehmen.
Kurz vor dem Büro waren halbmontierte Teile einer Bürolandschaft zu sehen. Anhand eines vormontierten Rollcontainers führte er uns die mit Druckluft betriebene Pressanlage vor. So konnten wir uns über die sehr genaue Winkelstimmigkeit des Möbelstückes überzeugen.

Zum Schluss stellten wir noch die Restfragen aus unseren vorbereiteten Arbeitsblättern. Dabei stellte sich heraus, dass die Mitarbeiter alle schon seit vielen Jahren in dieser Schreinerei beschäftigt sind. 

Im Namen der ganzen Klasse verabschiedeten sich unsere Klassensprecher von Herr Scheber und bedankten sich für die erstklassige Führung. Dieser gilt natürlich auch Herrn Heckelmann und Herrn Kirchner, die uns diese Führung überhaupt ermöglicht hatten. 

 

Schülerkommentare:

Mary: Ziemlich interessant, da die Werkstattfertigung sehr plastisch dargestellt wurde

Ricardo: Ich empfand die Betriebserkundung sehr lehrreich, Einblicke in das praktische Arbeiten eines Schreiners so zu erhalten.
Vani: Ich habe viele neue Informationen erhalten, dank der guten Erklärung und der praktischen Vorführung

Niklas: Ich bin sehr positiv beeindruckt, da ich diesen Ausbildungsberuf vielleicht ergreifen möchte.

 

Ronja & Co, 8m


schuleohnerassismus Medienreferenzschule